images

Ich weiß nicht wie viel wir am Tag mit unseren Händen und Fingern erfühlen und erspüren, ich meine aber doch mindestens 80 %. Es erstaunt mich immer wieder wie feinfühlig die Oberfläche unserer Haut und im besonderen in unsren Fingern ist.

Was sind Mudras?

Wie empfinde ich die Oberfläche von Glas, von Sandpapier, von verschiedenen Blättern, von einem Noppenteppich  usw. und was für Gefühle löst es in mir aus. Das können wir ganz klar wahrnehmen und so ist es ein leichtes zu verstehen, das in unseren Fingern und im ganzen Körper Energiebahnen laufen, die wenn sie richtig eingesetzt werden viel mehr können als nur fühlen.

Mudras sind besondere Finger- und Handhaltungen, die den Fluss des Lebens in uns anregen und so zu wahren Powerspots werden die, ähnlich wie Yogaübungen, den Menschen stärken auf viele Weise und helfen Stress abzubauen.

Das Gyan Mudra (Chin Mudra) genannt ist wohl das bekannteste Mudra. Viele Buddha Statuen weltweit oder bekannte Gurus in Meditationhaltung zeigen diese Hand-/Fingerhaltung.

Der Grund, ganz einfach, es hat soviel positive Eigenschaften, die sich auf uns Menschlein, denn das sind wir im Vergleich zur Kraft der Energie die durch diese oder andere Handhaltungen in uns geweckt werden und in uns wirken. Das Gyan (Chin) Mudra im speziellen wirkt entspannend und stimmungsaufhellend, es lindert Gelenkentzündungen und aktiviert das Hormonsystem und weil es dem Ayurveda zu Folge dem Element Luft zugeordnet ist stimuliert es das Gehirn und den Geist, das Nervensystem und die Hypophyse. Nicht zuletzt schenkt es beim meditieren Offenheit zur spirituellen Welt und erleichtert es die Stille zu finden.

Bereits wenige Minuten täglich in der ein oder anderen Hand-/Fingerhaltung können große Veränderungen im Leben bewirken und wann kann man, sollte man so was machen. Völlig egal, zu jeder Zeit an jedem Ort. Es ist ratsam eine sitzende, bequeme Haltung einzunehmen. Mit geschlossenen Augen ist die Ausrichtung und Aufmerksamkeit auf die Übung verstärkt, dennoch erzielt jede Hand-/Fingerhaltung auch ihre Wirkung wenn sie mit geöffneten Augen praktiziert wird. Es bedarf keiner Vorkenntnisse ist echt nicht anstrengend und hilft so ganz nebenbei die Gelenkigkeit der Finger zu trainieren. Sie machen einfach Spaß die kleinen Fingerspielereien mit großer Wirkung.

Viel Freude beim Üben, weiteres und mehr könnt ihr in den verschiedensten Büchern erfahren. Gertrud Hirschi hat sich viel mit diesem Thema beschäftigt und auch Karten mit Hand-/Fingerhaltungen auf den Markt gebracht, aus dem Lotos Verlag gibt es Karten und Buchmaterial und stöbert mal selbst.

Schöne Woche mit geschmeidigen Fingern, eure Mahadevi

Written by mahadevi

Leave a Comment